Sport und Zeit

Eine der größten Lügen der Menschheit: Ich habe keine Zeit. 

Klar hat jeder Zeit. 24 Stunden am Tag. Die Künstlerin Jazz Gitti sagte mal – das ist mir hängen geblieben – sie drittle ihre Zeit und lebe gut damit. 8 Stunden schlafen, 8 Stunden arbeiten, 8 Stunden freie Zeit. Also wenn sich da nicht mal ein Stündchen für Sport reservieren lässt, oder?

Ich habe die Ausrede selbst lange benutzt. Und ich hab sie mir sogar geglaubt. (Meine Zeit ist tatsächlich sehr kompakt verplant.) Aber siehe da: Seit 8 Monaten schaffe ich 2 bis 3 Trainings in der Woche. Warum? Weil ich mir die Zeit dafür einfach nehme. Und zwar gern.

Was ich damit sagen will: Wenn man was machen möchte, dann ist auch Zeit dafür. Vielleicht nicht immer jetzt sofort – aber die Zeit ist da.

Ein Gedanke zu “Sport und Zeit

  1. „Keine Zeit gibt es nicht – nur andere Prioritäten“ ich dachte auch immer, dass mir die zeit fürs Marathontraining fehlte, doch dann habe ich es gewagt. Mit bis zu 5 Einheiten in der Woche war es zwar ziemlich heftig, aber durchaus möglich

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s